Halloween

zum Abendessen am Seziertisch eingeladen

Werbeanzeigen

Halloween wurde ursprünglichen in den katholischen Gebieten der britischen Inseln gepflegt und schwappte mit den irischen Auswanderern im 19.Jh nach Amerika, von wo aus es – ab den 80iger Jahren wieder zurück im Mitteleuropäischen Raum – immer mehr Verbreitung fand.
Verschiedene Bräuche rings um das Fest haben zumeist den Zweck mit allerlei Fratzen und Getier den Betrachter einen kalten Schauer über den Rücken zu jagen.
Ich stand vor der Aufgabe für Halloween den 31.10. ein Abendessen mit Freunden und Familie organisieren zu müssen. Den Teilnehmern sollte zwar kein unwohles Gefühl vermittelt, jedoch schon eine Verbindung zum Halloween Fest dargestellt werden. Wie nun verknüpft man Halloween mit einem abendlichen Essen, ohne das sich die Gäste mit Grausen abwenden. Außerdem soll das Speisenangebot dem Halloween Brauch schon gerecht werden und anderer seit’s jedoch nicht übertrieben kitschig wirken.
Ohne wirklich eine für mich überzeugende Idee zu haben, bestellte ich erst einmal ein paar Utensilien im Internet. Nach und nach wurden Nierenschüssel, schwarze Luftballons, Mullbinden, Spinnen, Reagenzgläser und die üblichen Deko-Spinnweben mit einer blutiger Tischdecke geliefert. Auf Grund der besorgten Accessoires entwickelte sich irgendwie die Idee eines Seziertisches, so wie aus der Pathologie bekannt. Lieblingsserien wie „Dr. Quincy“ oder „Der letzte Zeuge“ hinterließen scheinbar nachhaltige Spuren.
Natürlich müssen dann auch auf diesem Tisch sterblich Überreste angeboten werden, um den sich die Gäste versammeln und den „Leichenschmaus“ beginnen können. Abgetrennte Finger aus Wiener Würstchen, kleine Spinnen aus Oliven oder Kakerlaken aus Feigen sind dem Ein oder Anderem sicherlich bekannt. Ich habe bei meinem Buffet nun versucht dies Ganze zusammen zu bringen und wiederum durch Blumen aus Zwiebel und Schmetterlinge aus Urmöhren etwas zu entschärfen.
Vielleicht sollte ich hierzu gar nicht mehr viel schreiben und einfach den Betrachter in Manier eines akribischen Gerichtsmediziners den Buffet-Fund einzeln und genau analysieren lassen. Na dann viel Spaß beim Durchsuchen der Überreste zum Halloween Feste.

 

Herzenssache

Zwei Herzen verschmelzen zu Einem.

Zwei Herzen verschmelzen zu Einem. Obwohl sie – ein Jedes für sich – unterschiedlich sind, sollten Sie dennoch zusammen passen und wie Zahnräder ineinander greifen. So vereint, beschreiten sie den gemeinsamen Weg im Buch des Lebens – für ein paar Seiten oder bis zum Ende der Geschichte.

So ähnlich kamen mir als Gast einer anstehenden Hochzeit und einer etwas später folgenden Goldenen Hochzeit die verschiedenen Bilder in den Sinn. Ob nun in Erwartung den neu Vermählten die Hände zu schütteln oder aber anerkennend bei einer Goldenen Hochzeit zu gratulieren – stellt sich zudem fast immer die Frage – was schenke ich. Einen Anhaltspunkt hierzu findet man des Öfteren auf der Einladung. All zu gern ließt man von einer finanziellen Unterstützung. Nach der anfänglichen Erleichterung, die Frage beantwortet bekommen zu haben, stellt sich unversehens eine neue Frage – wie verpacke ich das Geld. Schließlich will man die Scheine nicht im Couvert überreichen. Und außerdem möchte man mit seinen Gedanken zur Verpackung den Aufwendungen für die anstehende Feierlichkeit wenigstens in kleinem Maß entsprechen. Hier meint der Buchhandel oder aber auch das Internet mit verschiedenen Basteleien das Problem zu lösen. Wenn man allerdings nicht das Dargestellte kopieren möchte, kommt man um etwas kreative Arbeit nicht drum rum.

In meine Fall lag es recht nahe, das Geld in einer essbaren Süßigkeit zu verpacken. Dabei sollte der Bezug zu den Herzen, den Zahnrädern und einem Buch schon erkennbar sein. Zwei Herzhälften müssen dann auch in unterschiedlichen Materialien entstehen – in meinem Fall bleibe ich bei den bewährten Süßigkeiten – Zuckerguss und Schokolade – die natürlich auch wunderbar farblich zum Thema passen. Zahnräder in verschieden Formen entstehen zu lassen ist leichte Arbeit. Diese dann zu einem Herz zusammen zu fügen schon um so schwerer. Hier kann ich mich noch gut an die Kerzenständer aus Zuckerguss erinnern, die mir als Weihnachtsdekoration mehr als einmal zusammen gebrochen sind. Es funktioniert diesmal mit dem Herz etwas besser, dachte ich mir, bevor die ganze Konstruktion das erste Mal zusammen viel. Dem folgten zwei weitere Aufbauten bis das Herz endlich in sich Halt fand und im Inneren die angedachten Geldscheine aufnahm. Die Waffelblätter werden ähnlich zusammen gefügt wie die Seiten eines Buches, nur eben mit Ganache. Wenn die einzelnen Seiten mit Schokolade bestrichen werden, härten sie aus und erfahren ihre Steifigkeit. Nachdem man noch eine kleine Widmung auf den aufgeschlagenen Seiten hinterlassen hat, muss das Herz seinen Platz finden. Wie schon mehrfach erwähnt – Schokolade ist der beste Kleber. So bleibt das Herz an dem vorgesehenen Platz, zwischen den Buchseiten fest verwahrt.

Dennoch ist die ganze Konstruktion eine recht fragile Angelegenheit und man möchte es, einmal zusammen gefügt, keinen Meter mehr bewegen. In meinem Fall lagen allerdings zwischen dem Entstehungsort und der Lokalität zur Hochzeit 93km. Ich kenne nun jede Unebenheit zwischen Meerane und Leipzig. Dennoch ist alles heil zur Hochzeit angekommen und hat selbst diese, nach Bestaunen mit Auge und Hand, unbeschadet überstanden. Nicht verschweigen möchte ich, dass ich mir selbst beim Aufbau recht unsicher war und für den Fall der Fälle ein Alternativgeschenk vorbereitet wurde.

Zur später folgenden goldenen Hochzeit wiederholte ich den Aufbau, der mir trotz Erfahrung das widerholte Zusammenbrechen des Herzens nicht ersparte. Aber auch diese Süßigkeit als festes Ganzes fand seinen Platz auf dem Geschenketisch.

Die Arbeit von 4 Wochen, die Aufregungen beim Zusammenbau und das Durcheinander in der Küche, wie auch der Spaß an der Arbeit war mir bei beiden Brautpaaren eine wirkliche Herzenssache!

Euch eine gute Zeit und vielen Dank dafür.