Ostereier im Sand

Mit großem Fang zurück ins Ostseebad Warnemünde

Werbeanzeigen

In Warnemünde findet man ab und an noch farbige, mit Schokolade gefüllte Ostereier im Sand. Vielleicht glitzern auch noch ein paar bunte Eier, welche Kinder beim Osterspaziergang am Sonntag übersehen haben, im Waldstück an der Steilküste bei Diedrichshagen in der Sonne. Jedoch mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit hat noch kein Ostseekutter jemals eine Osterüberraschung aus Zuckerguss in Form eines riesigen Osterei in den Alten Strom geschleppt.

Den dort liegenden Kuttern aus Stahl und Holz sieht man manch stürmischer Seefahrten durchaus an. Einen Kahn mit einem Bug aus Lukullus, den Fenstern, Anker und einem Steuerrad aus Schokolade, der die rauhe See aus Waffel, Zartbitter und weißer Schokolade durchquert hat, wird man dort vergeblich suchen.

An der Mittelmole, gleich neben den Fähranleger, machen mit jetzigem Beginn der Kreuzfahrtsaison immer wieder große schwimmende Bettenburgen verschiedener Redereien fest. Aus deren Bauch quillt bunte Menschenmasse, die sich zäh und behäbig über die Promenade am alten Strom, vorbei am Leuchtturm mit dem Teepott bis hin zum Neptun Hotel ergießt. All diese Seefahrer haben zum Auferstehungsfest den Leuchtturm noch nie in ein Zuckerguss Ei gehüllt gesehen, welches zudem die umliegenden Gebäude in ihren bunten Fassaden darstellt.

All die Besucher, die sich dieses Jahr zu Beginn der Karwoche auf das nachträgliche Neujahr Turmleuchten gefreut und das explodierende Farbenspiel am Himmel bewunderten haben, ahnen nicht, dass dieses mit Royal Icing auf einem Osterei nachgebildet werden kann und so gleichfalls über dem Mini-Leuchtturm aus Zuckerguss farbenfroh erstrahlt.

Eben so die Möven, die durch ihr lautes Geschnatter am Strand und den bunten Verkaufsständen auf sich aufmerksam machen, finden zart und zerbrechlich Platz auf dem Osterei im Ostseekutter der so all die Highlights von Warnemünde in sich vereint.

Als kleine Überraschung für die Angestellten im Residenz Strandhotel zum Osterfest hat eben dieser Kutter die 500km Fahrt bis nach Warnemünde unbeschadet überstanden, um dann still und unbemerkt in den hinteren Räumlichkeiten des Hotels vor Anker zu gehen.

Es gab ihn also wirklich, den hier beschriebenen Kutter zum Osterfest!

Anlegen am alten Strom

Schiffe versenken mal anders!

Zum Stromerwachen am „Alten Strom“ herrscht ein geschäftiges Treiben. Nicht nur im schönen Warnemünde sondern auch am Frühstückstisch bei uns zu Hause.

Die größeren Kutter kehren mit gefülltem Bauch von der rauen Ostsee zurück während sich die kleinen Kähne zwischen Ihnen hindurch mogeln um am Stromende einen Blick auf das weite Meer zu erhaschen. Der Große – aus Brotlaib festmachende Kutter – verschließt immer noch eine Käse-Schinken Füllung in seinem Bauch. Bis hinauf auf’s Deck quellen Weintrauben, Möhren, Paprika und Physalis. Ganz oben auf sitzt das Fahrerhaus mit einem Dach aus Paprika welches in einer Linie mit Masten aus Gebäckstangen und Möhren sanft hin und her wiegt. Die gelegten Fender aus Weintrauben schützen vor unliebsamen Schäden am Brot-Bug währen die Ladung am Salami Kai, zwischen Broccoli, Seegras und Sülzwurst gelöscht wird. Sodann ist die gesamte Ladung zum Verzehr freigegeben und wem das nicht reicht, dem steht der Kutter als sättigende Beilage zur Verfügung. Das Einzige was unangetastet bleibt sind die schnatternden Möwen aus süßem Zuckerguss.

Vielleicht geht’s allen so wie uns nach so einem Frühstück – ich kann nicht mehr – ich bin so satt – ich esse nie wieder was ! :o)

Leuchtturm in Zuckerguss und Schokolade

Zuckersüßer Wegweiser ins neue Jahr

20171229_101153_HDR[1]

Mit einem Leuchtturm lassen sich wohl kaum so viele Begriffe in Verbindung bringen wie mit keinem anderen Bauwerk. Standhaftigkeit, Zukunft, Sehnsucht oder Heimat sind nur einige dieser Worte von existenzieller Bedeutung. In Verbindung mit dem Wasser welches das Schifffahrtszeichen umgibt zieht es viele Menschen immer wieder an die Küsten von Nord- und Ostsee. Mein Highlight ist seit vielen Jahren Warnemünde, wo eben ein solcher Leuchtturm am Neujahrstag zum Statist einer emotionalen Show wird. In Vorfreude auf die Reise zum Jahreswechsel beginne ich zwischen den Feiertagen immer wieder einen kleinen Leuchtturm zu bauen. Mein persönlichen Wegweiser ins neue Jahr wächst aus all dem was die Küche so her gibt. Mal sind es Fruchtgummis und Bonbons als Füllmasse in einem Zuckerguss-Gerüst oder eine Backmischungen mit Schokolade und Glasur. Auf jeden Fall entsteht so der ganz persönliche Fels in der Brandung, der jedes Jahr mit in das Ostseebad fährt. In diesem Jahr bleibt er bei den Angestellten rund um die Rezeptionistin Anne Möller. Ein kleines Dankeschön an das gesamte freundliche Team von der Residenz Strandhotel ohne die der entspannt komfortable Start in ein neues Jahr kaum möglich ist – mit den besten Wünschen für 2018.